Allgemeine Psychologie – Denken und Sprache

Glossar


alle Einträge A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Confirmation bias

Bestätigungsfehler: Suche nach Bestätigung einer Hypothese durch Wahl positiver Instanzen als Testfälle (-> positive Teststrategie); verhindert die Verallgemeinerungen der Hypothese.

Deduktion

Schlussfolgerungsverfahren, bei dem aus Prämissen eine logisch zwingende Folgerung gezogen wird

(i. G. zur -> Induktion).

Denken

Prozess, bei dem mentale Vorstellungen kombiniert werden.

Diversität

Grad der Verschiedenheit von Objekten; beeinflusst induktive Verallgemeinerungen

(vgl. -> kategoriebasierte -> Induktion).

Einsicht

Metakognitiver Zustand, der den plötzlichen Übergang vom Nichtverstehen zum Verstehen der Lösung eines Problems beschreibt (vgl. -> Aha-Erlebnis).

Einstellungseffekt

Die wiederholte, erfolgreiche Anwendung eines Problemlöseprinzips erzeugt eine „mentale Einstellung“, die „blind“ macht für andere Lösungsmöglichkeiten und -> Einsicht verhindert.

Erwarteter Wert

Konzept aus der Entscheidungsforschung, nach dem sich der zu erwartende Gesamtwert einer Option aus den Werten ihrer Teilaspekte ergibt, gewichtet mit deren Auftretenswahrscheinlichkeit.

Euler-Kreise

-> Repräsentation der Bedeutung der -> Quantoren alle, einige und keine in Form von Mengendiagrammen; Hilfsmittel zur Bestimmung der Lösung von -> Syllogismen.

Fallbasiertes Problemlösen

Strategie beim -> Problemlösen, nach der man einen bereits gelösten, ähnlichen Fall sucht und dessen Lösung auf die aktuelle Aufgabe überträgt (vgl. -> Analogie).

Fast mapping

Schnelle Zuordnung: Ein kognitiver Prozess, bei dem ein neuer Begriff quasi automatisch einem neuen Objekt in einer Gruppe bereits bekannter Objekte zugeordnet wird.

Fokussierung

Erster Teilprozess des -> Konzeptualisierens in der Sprachproduktion, besteht aus der -> Selektion und der -> Linearisierung von Information für eine sprachliche Äußerung.

Formatierung

Dritter Teilprozess des -> Konzeptualisierens, bei dem eine konkrete Formulierung vorausgewählt wird.

Formulieren

Zweiter Teilschritt der Sprachproduktion (neben dem -> Konzeptualisieren und Artikulieren); besteht aus der -> Lexikalisierung und der -> syntaktischen Planung einer Äußerung.

Freud´scher Versprecher

Ein Sprechfehler, der den Eindruck erweckt, eine verborgene Meinung breche sich verbal Bahn.

Funktionale Fixierung

Fokussierung auf die typische Funktion eines Objekts, die dessen kreative Nutzung in einer anderen Funktion erschwert (vgl. -> Kreativität).

Funktionswort

Ein -> Wort, das durch seine -> grammatische Funktion charakterisiert ist (z. B. als Artikel, Konjunktion, Präposition oder Pronomen); vgl. -> Inhaltswort.

Generisches Maskulinum

-> Grammatisch männliche Personenbezeichnung, die inhaltlich aber auch Frauen einschließt.

Grammatik

Das einer -> Sprache zugrunde liegende Regelsystem.

Great-minds-Ansatz

Methodischer Ansatz in der Forschung zur -> Kreativität und zum wissenschaftlichen -> Denken, bei dem herausragende Persönlichkeiten analysiert werden (vgl. -> Puzzle-Ansatz).

Heuristik

Daumenregel für ein Problem, die zwar nicht immer die korrekte Lösung liefert, aber durch Nutzung problemspezifischer Information eine schnelle und oft gute Antwort erlaubt.

 

Ihr Suchergebnis leitet Sie auf die Website www.testzentrale.de.