Biologische Psychologie (2., akt. Aufl.)

Glossar


alle Einträge A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
REM-Schlaf

REM bedeutet „rapid eye movement“ und bezeichnet die Eigenschaft, dass im REM-Schlaf schnelle Augenbewegungen erfolgen. In dieser Schlafphase ähnelt das EEG dem der Wachphase, aber die Skelettmuskulatur ist erschlafft, da Bewegungen vom Gehirn blockiert werden. REM-Schlaf ist mit den eher bizarren Träumen assoziiert.

Retrograde Amnesie

Die Unfähigkeit, nach einer Hirnschädigung alte Gedächtnisinhalte abzurufen.

rtliche Summation

Eine Addition mehrerer EPSP durch nahe beieinander liegende Präsynapsen, die dann am Axonhügel überschwellig werden und ein Aktionspotenzial auslösen können. Auch IPSP können sich örtlich summieren und bewirken dann eine tiefe Hyperpolarisation.

 

Ihr Suchergebnis leitet Sie auf die Website www.testzentrale.de.