Forschungsmethoden der Psychologie

Glossar


alle Einträge A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Faktorenanalyse

Multivariates statistisches Verfahren, das auf mathematischen Modellen zur Datenreduktion beruht. Die bekanntesten Extraktionsmethoden sind die Hauptkomponentenanalyse und die Hauptachsenanalyse. Aus einer größeren Zahl von Variablen wird auf der Grundlage ihrer Zusammenhänge, wie sie z.B. in Korrelationen ausgedrückt werden, eine geringere Zahl von Dimensionen bzw. Faktoren abgeleitet. Die Ladungen der Variablen auf diesen Faktoren werden statistisch berechnet. Sie repräsentieren die Korrelationen zwischen den Variablen und den Faktoren.

Faktorielles Design

Versuchsplan, in dem mehrere (wenigstens zwei) unabhängige Variablen gleichzeitig variiert werden, die auch Faktoren genannt werden. Die Faktoren werden systematisch miteinander kombiniert. Der einfachste Fall ist das 2 x 2-Design. Jede Abstufung eines Faktors wird mit jeder Abstufung des anderen Faktors kombiniert. Neben den Haupteffekten der Faktoren kann auch die statistische Interaktion unter den Faktoren getestet werden.

Fallstudie

Stellt die detaillierte Untersuchung einer einzelnen Untersuchungseinheit, eines Einzelereignisses oder einer einzelnen Gruppe dar.

Falsifikation

Wissenschaftstheoretisches Prinzip, das die Zurückweisung von Hypothesen in den Mittelpunkt der empirischen Forschung stellt. Hingegen ist die → Verifikation einer Hypothese nicht möglich. Voraussetzung für die Zurückweisung der Hypothese ist die angemessene → Operationalisierung der Variablen, die in der Wenn-und der Dann-Komponente der Hypothese enthalten sind.

Fehler der 1. Art

→ Alpha-Fehler

Fehler der 2. Art

→ Beta-Fehler

Fishing

Vorgang, der die → statistische Schlussfolgerungsvalidität einer Studie beeinträchtigt: wiederholte Tests für signifikante Beziehungen können dazu führen, dass die Zahl der statistisch signifikanten Ergebnisse inflationiert wird, wenn nicht für die Anzahl der Tests korrigiert wird. Dadurch erhöht sich der → Fehler der 1. Art.

Forced-Choice-Format

Antwortformat, bei dem dem Beurteiler zwei widersprüchliche Feststellungen vorgegeben werden, mit der Instruktion, die Feststellung zu kennzeichnen, die seine Einstellung/Meinung besser repräsentiert. Der Beurteiler ist gezwungen, sich zwischen beiden Optionen zu entscheiden.

Fragen, direkte

Frageziel ist klar und unmissverständlich.

Fragen, geschlossene

Frage, bei der die Antwortalternativen feststehen.

Fragen, indirekte

Frageziel bleibt verdeckt.

Fragen, offene

Frage gibt keine Antwortalternativen vor.

Fremdbeobachtung

(unvermittelte Beobachtung) Eine auf äußere Situationen und das Verhalten anderer Personen gerichtete Beobachtung.

 

Ihr Suchergebnis leitet Sie auf die Website www.testzentrale.de.