Forschungsmethoden der Psychologie

Glossar


alle Einträge A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Validität

Ausmaß, in dem eine Schlussfolgerung aus den Daten die bestmögliche Annäherung an die Wahrheit darstellt bzw. aus einem Versuchsergebnis sichere Schlussfolgerungen über die zugrunde liegende Hypothese gezogen werden können. Bezogen auf Messverfahren: Ausmaß, in dem ein Messverfahren das misst, was gemessen werden soll.

Variable

Merkmalsdimension, die im Unterschied zu einer Konstanten dadurch gekennzeichnet ist, dass sie unterschiedliche Merkmalsausprägungen aufweisen kann.

Verhaltensbeobachtung

Visuelle und/oder auditive Betrachtung von Personen, Geschehnissen oder sozialen bzw. interaktiven Prozessen und Situationen.

Verhaltensbeobachtung – aktivteilnehmende

Beobachter nimmt selbst aktiv an der Situation teil und beobachtet gleichzeitig.

Verhaltensbeobachtung – direkte

Beobachtung erfolgt zu dem Zeitpunkt, zu dem das Verhalten auftritt.

Verhaltensbeobachtung – geräteunterstützt

(vermittelte Beobachtung) Verhalten wird mit technischen Geräten aufgezeichnet und später ausgewertet.

Verhaltensbeobachtung – indirekte

Beobachtung erfolgt zeitversetzt, z.B. anhand von Videoaufzeichnungen.

Verhaltensbeobachtung – nichtteilnehmende

Beobachter ist nicht anwesend oder kann von Beobachteten nicht gesehen werden.

Verhaltensbeobachtung – passivteilnehmende

Beobachter nimmt an der Situation teil, beobachtet jedoch nur.

Verhaltensbeobachtung – strukturierte

(Systematische) Beobachtung anhand eines festgelegten Beobachtungsplans.

Verhaltensbeobachtung – unstrukturierte

Keine oder sehr allgemeine Beobachtungsrichtlinien werden vorgegeben.

Verhaltensintention

Stellt die Handlungsabsicht dar, die entweder einen Plan beinhalten kann, in bestimmter Weise zu handeln oder eine Anstrengungsbereitschaft, entsprechend zu handeln. Steht im Mittelpunk der → Theorie des überlegten Handelns und der → Theorie des geplanten Verhaltens.

Verhaltensmessung

Bezieht sich auf Verhaltensweisen, die von außen beobachtet werden (→ Verhaltensbeobachtung) oder über die von den Akteuren in einem Verhaltensbericht Auskunft gegeben wird.

Verifikation

Bestätigung einer Hypothese, indem ihre Wahrheit festgestellt wird. In empirischen Wissenschaften logisch unmöglich (vgl. → Falsifikation).

Versuchsleitereffekt

Ungewollte und subtile Beeinflussung des Versuchsablaufs einschließlich der Versuchsergebnisse durch Merkmale und Erwartungen des Versuchsleiters. Als Gegenmaßnahme wird der → Doppelblind- Versuch empfohlen.

Versuchsleitererwartungen

→ Versuchsleitereffekt

Veränderungsmessung

Methodik zur Erfassung intraindividueller Prozesse über einen längeren Zeitraum.

Veränderungsmessung, direkte

Veränderung wird retrospektiv erfasst, indem ein Beurteiler (z.B. der Patient) gebeten wird, die stattgefundene Veränderung direkt einzuschätzen.

Veränderungsmessung, indirekte

Prospektive Form der Messung, bei der die Differenzen zwischen den Werten zu Beginn und Ende einer Intervention als Indikator für die stattgefundene Veränderung herangezogen werden.

Vortest-Nachtest-Kontrollgruppen-Design

Versuchsplan, in dem die abhängige Variable in der Experimentalund Kontrollgruppe zweifach gemessen wird, einmal vor der experimentellen Manipulation der unabhängigen Variable und einmal danach. Experimental- und Kontrollgruppe sind bei Randomisierung äquivalent, bei fehlender Randomisierung nicht äquivalent.

 

Ihr Suchergebnis leitet Sie auf die Website www.testzentrale.de.