Klinische Psychologie – Grundlagen

Glossar


alle Einträge A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Latentes Lernen

Begriff aus dem Bereich der kognitiven Lerntheorie. Nicht assoziative Lernprozesse, die ohne den Einsatz von Verstärkung ablaufen.

Law of effect

Edward Lee Thorndike bezeichnete mit diesem Begriff die Beobachtung, dass Verhaltensweisen dann verstärkt gezeigt werden, wenn sie kurz vor dem Einsetzen eines befriedigenden Zustands durchgeführt wurden.

Lernstörungen

Lernstörungen können grob in die Kategorien Lese-, Rechtschreib- und Rechenstörungen eingeteilt werden, wobei der Erwerb dieser Fertigkeiten von Beginn an beeinträchtigt ist, ohne dass Phasen einer normativen Entwicklung zu verzeichnen sind.

Lerntheorien

Bedeutende Gruppe theoretischer Modellvorstellungen zur Erklärung psychischer Störungen und zugleich Grundlage der Verhaltenstherapie. Lerntheorien erklären sowohl Lernprozesse als auch Anpassungsprozesse des Menschen an seine soziale und ökologische Umwelt. Sie entstanden überwiegend aus der Experimentalpsychologie.

 

Ihr Suchergebnis leitet Sie auf die Website www.testzentrale.de.