Klinische Psychologie – Intervention und Beratung

Glossar


alle Einträge A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Achtsamkeit

Absichtsvolles und nicht wertendes Fokussieren der Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Augenblick.

Activities of Daily Living (ADL)

Aktivitäten des täglichen Lebens; Tätigkeiten zur Erfüllung der physischen und psychischen Grundbedürfnisse, die bei Erkrankungen und im Alter Schwierigkeiten bereiten können wie Körperpflege, Treppensteigen, Spazierengehen, Anziehen, WC-Benutzung, Essen etc.

Adaptive Indikation

Während einer Therapie vorgenommene Entscheidung, die Behandlung oder das Vorgehen anzupassen.

Aktives Zuhören

Aktives Zuhören meint das aktive Bemühen, sein Gegenüber genau zu verstehen, sich ganz auf die verbalen und nonverbalen Äußerungen des Gegenübers zu konzentrieren und ihm seine volle Aufmerksamkeit zu widmen.

Akzeptanzstrategien

Gruppe von Vorgehensweisen, die in der Paartherapie eingesetzt wurden mit dem Ziel die gegenseitige Akzeptanz zu vertiefen, z.B. bei nicht lösbaren Problemen (wie Kinderwunsch nur eines Partners).

Alters- und störungsspezifisches Rahmenmodell (ASR-Modell)

Wechselspiel altersbezogener erschwerender und erleichternder Faktoren; psychologische Interventionen bei älteren Menschen sollten die altersbezogene und die störungsspezifische Perspektive berücksichtigen

Alzheimer-Demenz

Primär degenerative zerebrale Krankheit (Erkrankung des Nervensystems) mit unbekannter Ursache und bestimmten neuropathologischen und neurochemischen Merkmalen; beginnt meist schleichend und entwickelt sich langsam aber stetig über einen Zeitraum von mehreren Jahren; charakteristisch ist eine zunehmende Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten, die mit Beeinträchtigungen in den Aktivitäten des täglichen Lebens, Verhaltensauffälligkeiten und neuropsychologischen Symptomen einhergeht.

Amphetamin

Synthetisch hergestellte Substanz mit anregender bzw. stimulierender Wirkung auf das Zentralnervensystem (z.B. „Speed“).

Anonyme Alkoholiker

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Alkoholabhängigkeit.

Anterograde Amnesie

Eingeschränkte Merkfähigkeit für neue Inhalte (siehe Korsakow-Syndrom).

Anti-Craving-Substanz

Spezifisches Medikament, das dem Verlangen nach Alkohol entgegenwirken soll.

Aufwand-Wirkungs-Beziehung

Frage in der Psychotherapieforschung: wie viel Therapie („Aufwand“) ist für eine bestimmte Menge an Veränderung („Wirkung“) nötig.

Autogenes Training

Entspannungsverfahren, dass auf der Anwendung von autosuggestiven Formeln beruht.

Basisfertigkeiten, interpersonale

Beziehen sich auf den Aufbau einer positiven und hilfreichen therapeutischen Beziehung und das Fördern von Motivation beim Klienten.

Basisfertigkeiten, prozedurale

Beziehen sich auf Kompetenzen des Therapeuten in der praktischen Durchführung von spezifischen diagnostischen Verfahren (z.B. Fertigkeiten zur Durchführung von diagnostischen Interviews), oder von Interventionstechniken (z.B. Konfrontation bei Angststörungen oder Problemlösetraining bei Depression).

Beratung, psychologische

Kurative oder präventive Unterstützung zur Orientierung und Entscheidungsfindung bei klar umschriebenen, belastenden Problemsituationen durch professionelle Berater.

Binge drinking

„Komasaufen“ bzw. Rauschtrinken; exzessiver Alkoholkonsum bis zur Bewusstlosigkeit.

Burnout-Syndrom

Körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung („Ausgebranntsein“) aufgrund beruflicher Überlastung, einhergehend mit reduzierter Leistungsfähigkeit, körperlichen und psychischen Symptomen. Das Burnout-Syndrom stellt keine spezifische psychische Störung dar.

Clusteranalyse

Mathematisch-statistisches Verfahren zur empirischen, also aus den Daten abgeleiteten Gruppierung von Variablen/Merkmalen, Ziel ist es „Cluster“ mit ähnlichen Merkmalsträgern zu finden.

Coaching

Beratung von Personen oder Gruppen zur Verbesserung der Erreichung von Zielen oder zur Selbstentwicklung durch Förderung von Problem- und Selbstreflexion. Coaching umfasst für gewöhnlich nicht die Beratung und Behandlung psychischer Störungen.

 

Ihr Suchergebnis leitet Sie auf die Website www.testzentrale.de.