Lehrbuch der Personalpsychologie

Glossar


alle Einträge A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
O*Net

Das „Occupational Information Network“ (O*Net) ist die Weiterentwicklung des „Dictionary of Occupational Titles“ und bietet eine reichhaltige Quelle anforderungsbezogener Information. Hierzu werden Tätigkeitsanforderungen in taxonomischer Form (hierarchisch gegliederten Auflistungen) als berufs- und tätigkeitsbezogene „Deskriptoren“ (Beschreibungsbegriffe) zur Verfügung gestellt. (vgl. Kapitel von Schuler)

Objektive Leistungskriterien

Der Begriff bezieht sich auf die (—>) Leistungsbeurteilung. Objektive Leistungskriterien sind – im Gegensatz zu (—>) subjektiven Leistungskriterien – unabhängig von der beurteilenden Person. Sie werden meist statistisch erfasst (z.B. Umsatz oder Anzahl produzierter Werkstücke). (vgl. Kapitel von Lohaus & Schuler)

Online-Discussion

Die Online-Discussion dient im Rahmen der (—>) Personalentwicklung dazu, dass sich die Teilnehmer einer Maßnahme untereinander per Inter- bzw. Intranet über die Lerninhalte austauschen können. (vgl. Kapitel von Kanning)

Online-Teaching

Beim Online-Teaching werden Lerninhalte in Form von Vorträgen, Anwendungsbeispielen etc. als Videofilm den lernenden Mitarbeitern zur Verfügung gestellt. Hierdurch können die Mitarbeiter selbst entscheiden, zu welchem Zeitpunkt sie den Vortrag anhören möchten, und ihn sich auch beliebig oft anschauen. (vgl. Kapitel von Kanning)

Online-Tutorial

Ein Online-Tutorial dient der Unterstützung der lernenden Mitarbeiter im Rahmen der Personalentwicklung. Per Inter- bzw. Intranet können die Lerner sich mit Experten über einen bestimmten Lernstoff austauschen. (vgl. Kapitel von Kanning)

Optimismus

Eine generalisierte Haltung, dass die Zukunft positiv verlaufen wird. (vgl. Kapitel von Bamberg & Vahle-Hinz)

Organisationale Gerechtigkeit

Organisationale Gerechtigkeit spielt bei Veränderungen eine wichtige Rolle. Distributive, prozedurale, interpersonale und informationale Aspekte der Gerechtigkeit können differenziert werden. (vgl. Kapitel von Görlich & Schuler)

Organisationale Sozialisation

Organisationale Sozialisation steht für den Prozess der Vermittlung von Wissen, Fertigkeiten und Kenntnissen, Regeln, Normen, Rollenerwartungen und Werten von Organisationen an Individuen. (vgl. Kapitel von Moser, Soucek & Hassel)

Organisationsentwicklung

Gewollt herbeigeführte und systematisch geplante Veränderung von Organisationsstrukturen, -abläufen (Prozessen) und -beziehungen. Organisationsentwicklung (OE) bedeutet einen umfassenden und langfristig ausgerichteten Wandel. Ziel der OE ist die Verbesserung der Effektivität bei Problemlösungen und der Zielerreichung. (vgl. Kapitel von Rauen & Eversmann)

Outdoor-Training

Outdoor-Trainings konfrontieren ihre Teilnehmer mit ungewöhnlichen Situationen jenseits des Berufsalltags (z.B. Expeditionen in unberührte Landschaften oder Abenteuersportarten). Vertreter dieser Methoden glauben, dass durch die besonderen Erlebnisse in der Gruppe vielfältigste Kompetenzen aufgebaut werden können, die für das Berufsleben von Bedeutung sind. Belegt werden konnte dies bislang nicht. (vgl. Kapitel von Kanning)

 

Ihr Suchergebnis leitet Sie auf die Website www.testzentrale.de.