Statistik – Wahrscheinlichkeitstheorie und Schätzverfahren

Glossar


alle Einträge A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Kolmogorov-Smirnov-Anpassungstest (K-S-Test)

Test, ob ein Merkmal eine bestimmte stetige Verteilungsfunktion besitzt. Für den K-S-Test auf Normalverteilung wurde für geschätzte Werte der Parameter die Lilliefors-Korrektur entwickelt.

Kritischer Wert

Wert einer Teststatistik, dessen Unter- bzw. Überschreitung zur Ablehnung der Nullhypothese führt.

Kruskal-Wallis-Test

Test für Lokationsunterschiede auf der Basis von Rängen.

Mehrstichproben-Levene-Test

Test auf Varianzhomogenität für mehrere Stichproben, der eine Varianzanalyse für die Absolutbeträge der Abweichungen der Daten von den Zellenmittelwerten (oder von Zellenmedianen) darstellt.

Messwiederholung

Wiederholte Messungen an einer statistischen Einheit.

Newman-Keuls-Verfahren

Sequenzielle Post-hoc-Analyse für Mittelwertvergleiche, die jedoch nicht immer das α-Niveau einhält.

Nichtparametrischer Test

Test basierend auf einer Teststatistik, die nicht von der Wahrscheinlichkeitsverteilung des Merkmals abhängt.

Non-parametrischer Test

siehe nichtparametrischer Test

Normal-Quantil-Plot

QQ-Plot, bei dem die Normalverteilung als theoretische Verteilung angenommen wird.

NQ-Plot

siehe Normal-Quantil-Plot

Nullhypothese

Eine statistische Hypothese, die zumeist das logische Gegenteil der Alternativhypothese darstellt. In allgemeiner Form wird die Nullhypothese genutzt, um das usbleiben eines inhaltlichen Effekts zu beschreiben.

p-Wert

Wahrscheinlichkeit, einen mindestens so extremen wie den erzielten Wert der Teststatistik zu erhalten.

Parametrischer Test

Test für Hypothesen, die sich in der Regel auf die Parameter einer Wahrscheinlichkeitsverteilung richten. Die Teststatistik eines parametrischen Tests hängt von der Wahrscheinlichkeitsverteilung des Merkmals ab.

Power

Wahrscheinlichkeit einer korrekten Annahme der Alternativhypothese (Power = 1-β).

QQ-Plot

siehe Quantil-Quantil-Plot

Quantil-Quantil-Plot

Plot der Quantile einer empirischen und einer vorgegebenen Verteilung. Liegen die Wertepaare annähernd auf einer Geraden, ist die Annahme der vorgegebenen Verteilung beizubehalten.

Randomisierungstest für Mittelwertunterschiede

Nichtparametrischer Test für die Unterschiedlichkeit der Erwartungswerte auf der Basis unabhängiger Stichproben. Die Verteilung der Teststatistik, die Mittelwertdifferenz, basiert auf den Permutationen der Beobachtungen.

REGWQ-Verfahren

Sequenzielle Post-hoc-Analyse für Mittelwertvergleiche, die immer das α-Niveau einhält und eine höhere Power als der Tukey-Kramer-Test besitzt.

Scheffé-Test

Post-hoc-Analyse speziell für Kontraste.

Schärfe

Die Schärfe, auch beobachtete Power genannt, entspricht 1-β, wobei der beobachtete Wert der Effektstärke zur Spezifikation des Wertes für den Parameter unter der Alternativhypothese genutzt wird.

 

Ihr Suchergebnis leitet Sie auf die Website www.testzentrale.de.